3D-Rundgang vom Riesensaal im Sondershäuser Schloss (Thüringen).

Als am Ende des 17. Jahrhunderts das ursprünglich Renaissance-Schloss Sondershausen auf Basis der nun modernen barocken Architektur umgebaut wurde, erblickte der Riesensaal in seiner heutigen Form das sprichwörtliche Licht der Welt. Der Saal, der bei einer beachtlichen Grundfläche von etwa 300m² gerade einmal eine Deckenhöhe von 4,80 besitzt, konnte aus bautechnischen Gründen nie an die damals modernen Höhen angepasst werden. Um dennoch dem Zeitgeist zu entsprechen, wurde die Raumhülle mit einer aufwendigen Barockdekoration überarbeitet. Heute zieren sechzehn überlebensgroße Figuren antiker Gottheiten die Wände. Die Decke ist mit Stucktrophäen verschiedenster Militaria sowie acht Gemälden, welche Szenen aus den Metamorphosen Ovids zeigen, geschmückt. In seinem barocken Prunk versprüht der relativ niedrige Saal so auch heute noch eine erhaben-royale Atmosphäre.

Die Geschichte des Riesensaals ist von einem durchgehenden Wechsel seiner Nutzung durchzogen. War er in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts noch Veranstaltungsort barocker Feste, verlor er diese Funktion durch den Bau des Westflügels in der Mitte des Jahrhunderts. Es folgten im 19. Jahrhundert die Nutzung durch das Hoftheater und als Lagerraum der Theatergarderobe und im 20. Jahrhundert die Verwendung als Hörsaal und Bibliothek.

Heute wird der Riesensaal im Sommer für kulturelle Veranstaltungen vermietet. Empfänge, Konzerte, Tagungen und Theatervorstellungen erhalten unter dem wachsamen Blick des antiken Götterzirkels eine prunkvoll-historische Atmosphäre.

ZK-MEDIEN Fotografie, Marketing, Online Marketing, Mediengestaltung, Beratung, Coaching hat 4,91 von 5 Sternen 180 Bewertungen auf ProvenExpert.com